Spieljochbahn – erste Visionen

Bei der Generalversammlung der Spieljochbahn in der vergangenen Woche gewährte das Team um den neuen Eigentümer weitere Einblicke und Zukunftsvisionen zur Bahn am Fügener Hausberg. Was Einheimische und Gäste bereits ab der Wintersaison 2017/18 erwarten könnte, hier auf dem FügenBlog exklusiv nachzulesen!

Eine der wichtigsten Neuerungen, abgesehen von der bereits bekannten Änderung der Eigentumsstruktur, ist jene, dass Heinz und sein Sohn Maximilian Schultz nun gemeinsam Geschäftsführer der Spieljochbahn sind.

Der Aufsichtsrat (Details siehe „Personelle Neuerungen bei der Spieljochbahn“), der ehemalige Geschäftsführer und Altbürgermeister Walter Höllwarth, sowie dessen erst kürzlich ernannter Nachfolger, Geschäftsführer Manfred Larch, wurden einstimmig entlastet. Die Schultz Gruppe übernimmt die Bahn rückwirkend bis 1.11.2015, und würde somit im Ernstfall auch für die entsprechenden noch offenen Forderungen und/oder Verbindlichkeiten geradestehen.

Wegen dem anhängigen Verfahren zur Deponie bzw. der Umlagerung des Aushubs, der beim Bau der Panoramabahn Geols entstanden ist, war bei der Generalversammlung im Juni die besagte Entlastung – zunächst – verweigert worden. (FügenBlog berichtete) Hier bleibt aber nach wie vor offen, ob es überhaupt zu einer Strafzahlung kommen wird. Lt. Einschätzung eines Experten könnte die besagte Thematik mittels einer internen Weisung im Finanzministerium vermutlich ohne weiteres ad acta gelegt werden.

 

 

Speicherteich neu

 

Durch eine räumliche Verlegung des Speicherteichs ergibt sich eine deutlich höhere Effizienz desselben. Wie an der nachstehenden grafischen Darstellung erkennbar, wird entgegen älterer Projektierungen nicht der bestehenden Speicherteich ausgeweitet und vergrößert, sondern es soll ein eigenständiger, zweiter Speicherteich am Spieljoch errichtet werden.

2016-08-15
(c) Heinz & Maximilian Schultz, Schultz Gruppe

Bei dieser Variante muss deutlich weniger Material abgetragen werden (nur rund 30.000 m³) als bei der ursprünglich von i.n.n. unter Geschäftsführer Höllwarth geplanten Variante (Details siehe Beschneiungsanlage – Erweiterung „Talabfahrt und Speicherteich Spieljoch“  wasser-, forst- und naturschutzrechtliches Bewilligungsverfahren ).

Insgesamt soll der neu zu errichtende Speicherteich dann rund 130.000 m³ Wasser fassen. Auf Grund der Höhenlage ergibt sich auch ausreichend viel Druck, um die Talabfahrt bis in die unteren Streckenteile optimal beschneien zu können.

 

 

Neue Berg- und Talstation

Die Wintersaison 2016/17 wird am Spieljoch verhältnismäßig früh enden, nämlich mit 20. März 2017. Grund für das jähe Saisonende ist ein möglichst rascher Baubeginn für die neu zu errichtende Zubringergondelbahn aus dem Tal und die zugehörigen Stationen. (Details dazu im Beitrag „Spieljoch – jetzt ist es fix!„).

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Das neue Restaurant sitzt auf der Bergstation -quasi ‚on top‘, dem besten Aussichtspunkt an dieser Stelle.

Das derzeitige Bergrestaurant ist im Moment eigentlich nicht ideal platziert, da es nicht so sonnenorientiert ist und auch die Terasse keine direkte Verbindung zwischen Piste und Gastronomie darstellt.

Seitlich angrenzend, also aus dem Inneren der Bergstation ins Freie kommend, gibt es einen – durch die Station – windgeschützen Platz, wo sich die Schischulen und Schigruppen sammeln können, wo sich die Familien auf den Schitag vorbereiten und die Sportler für das anstehende Vergnügen aufwärmen können. Dort wird es auch Schischulbüros udgl geben.

Man sieht oben eine langgezogene Rampe, die vom Restaurant in Richtung Skipiste führt. Die kann eine Sonnenterasse sein, beziehungsweise im Sommer ebenso als Liegewiese dienen, gleichzeitig soll die Rampe aber auch Tribühne für den Pistenbereich am Spieljoch sein. Dort platziert, können Eltern ihre Kinder beim Schifahren beobachten, oder ihnen im Sommer auf dem Spielplatz zuschauen. Und dabei haben sie den besten, sonnigen Platz und alles unter Kontrolle.

 

Für Interessierte:

Für an Details Interessierte, hat uns Heinz Schultz exklusiv auch noch erste Skizzen und Pläne zur neuen Bergstation am Spieljoch zur Verfügung gestellt.

Zum Vergrößern auf das Bild klicken!

 

Über die Planungen zur neuen Talstation, sowie weitere zukünftige Highlights am Spieljoch werden wir wieder berichten!

Obiges Bildmaterial mit freundlicher Genehmigung von Heinz Schultz, zur Verfügung gestellt durch Schultz Gruppe.

 

http://www.spieljochbahn.at/                     http://www.hochzillertal.com/

Advertisements

Ein Gedanke zu “Spieljochbahn – erste Visionen

  1. Es ist gut so und wahrscheinlich die einzig richtige Entscheidung des Bürgermeisters mit seinem Gemeinderat, des TVB und der Gem. Fgbg. Es verbreitet sich eine Aufbruchstimmung und dentiert immer mehr zum Wahlspruch des neuen Bürgermeisters. Der Bürger hat dies ja anscheinend recht schnell kapiert. Es ging nur darum alle Gegner davon zu überzeugen.
    Das ist ja
    auch gelungen und Fügen hat somit wieder eine Chance zu wachsen. Ich hoffe dass die weiteren Aktivitäten auch noch sinnvoll gemacht werden. Somit kann sich Fügen wieder mit Stolz als die erste aber auch grösste Gemeinde des Tales präsentieren.
    Wir Bürger freuen uns darauf!

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s